Ohrenkorrektur

Ohrenkorrektur

Eine Ohrenkorrektur (genauer gesagt Ohrmuschelkorrektur) ist ein chirurgischer Eingriff der plastischen Chirurgie um abstehende oder zu große Ohrmuscheln in eine natürlichere und ästhetischere Position zu bringen.

Die Fehlstellung der Ohren ist eigentlich harmlos, aber viele Menschen, insbesondere Kinder, leiden unter Hänseleien wie „Segelohren“ oder „Dumbo“.

Daher ist diese Operationsform eine der ganz wenigen ästhetischen Eingriffe, die schon ab dem 5.-7. Lebensjahr durchgeführt werden können und sollten. Voraussetzung ist, dass die Entwicklung des Organs abgeschlossen ist. Die frühzeitige Behandlung abstehender Ohren (Ohren anlegen) ist in Bezug auf die psychische Belastung vorteilhaft. In frühen Jahren ist außerdem die zu formende Knorpelmasse des Ohres weicher und flexibler, was große Vorteile bietet. Der Eingriff ist unkompliziert.

Grundsätzlich ist die Behandlung mit örtlicher Betäubung möglich. Wenn Sie jedoch für sich oder Ihr Kind eine Vollnarkose bevorzugen, ist dies natürlich ebenfalls möglich.

KONTAKT FORMULAR

Stellen Sie sicher, dass Sie das Formular vollständig ausfüllen

  • Behandlung: ambulant (bei Vollnarkose 1 Übernachtung in der Klinik)
  • Narkose: Lokal-Anästhesie, auf Wunsch Vollnarkose
  • Gesellschaftsfähig: bereits nach 1 Woche
  • Narben: kaum sichtbar da hinter den Ohren
  • Sport: In den ersten 2 Wochen vermeiden, insgesamt für 6 Wochen sollte ein Stirnband getragen werden

In der Regel wird die Behandlung mit lokaler Betäubung vorgenommen – auf Wunsch wird der Eingriff in Vollnarkose durchgeführt.

Das Anlegen der Ohren ist die häufigste Form der Behandlung. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Wenn der Anteil der Innenmuschel zu groß ist, entfernt der Arzt Knorpelmasse hinter den Ohren. Der notwendige Schnitt ist später nicht mehr zu sehen. Mit dieser Methode werden Knorpelspannungen aufgelöst und die Ohrknorpel in die gewünschte Form gebracht.
  • Sollten die Ohrmuschelfalten nicht genügend ausgebildet sein, trägt der Arzt den vorhandenen Knorpel im vorderen Ohrrelief vorsichtig ab. Durch dieses Verfahren wird das Ohr in die gewünschte Position bewegt.

Prinzipiell sollten Sie:

  • Gesundheitlich fit sein
  • Nicht rauchen
  • Eine realistische Erwartungshaltung haben
  • Warum möchten Sie sich einer solchen Operation unterziehen?
  • Unverträglichkeiten von Medikamenten und Allergien
  • Ihr allgemeiner gesundheitlicher Zustand
  • Nehmen Sie blutverdünnende Mittel ein (Aspirin oder ähnliches)?
  • Ihr Konsum von Alkohol und Nikotin
  • Vorherige Operationen
  • Der Arzt prüft Ihren Gesundheitszustand und klärt Sie über mögliche Risiken und Komplikationen auf
  • Er informiert Sie über die möglichen Variationen bei der Operation und bespricht die optimale Behandlungsmethode mit Ihnen
  • Er klärt Sie über die Anästhesie auf
  • Gesundheitstest
  • Blutuntersuchung
  • Einnahme erforderlicher Medikamente
  • 10 Tage vor der Operation Rauchen einstellen und keine blutverdünnenden Mittel (Aspirin o. ä.) mehr einnehmen

Das Resultat ist sofort sichtbar. Für ca. 1 Woche muss ganztägig ein Verband getragen werden. Sie sollten diese 1 Woche für die Genesung einplanen. Für weitere 3-5 Wochen ist ein Stirnband sinnvoll (besonders nachts), damit ein Umklappen der Ohren verhindert wird.

Narben sind in der Regel nicht zu sehen, da die Schnitte hinter dem Ohr durchgeführt werden.

Die Ohrenkorrektur gehört zu den kleineren und risikoarmen Behandlungen. Da jeder Mensch andere Voraussetzungen hat, klärt Ihr Arzt Sie im Vorbereitungsgespräch über die für Sie in Frage kommenden Risiken und Komplikationen auf.